Drucken

1. Mannschaft

Feudenheim 03.12.2018

Mehr als im Soll
ASV überwintert im oberen Tabellendrittel der Kreisklasse A

Als im Sommer der Umbruch mit einem neuen Trainerteam und insgesamt 10 Neuzugängen bei 11 Abgängen vollzogen werden musste, hielt man beim ASV das Saisonziel bewusst im kleinen Rahmen. Nach nun 15 Spielen sieht man sich innerhalb dieses Ziels mehr als nur im Soll und erkennt, dass sich mittlerweile eine starke, konkurrenzfähige und geschlossene Truppe entwickelt hat.

Die Neuzugänge haben sich exzellent in den bestehenden Kader eingefügt und diesen zu einer neuen Qualitätsstufe verholfen, auch dank der Verstärkungen, die nach Rundenbeginn noch zur Mannschaft hinzukamen.

Beim ASV ist man stolz auf das, was in der Vorrunde geleistet wurde und sieht mit zufriedenen Blicken auf die erste Saisonhälfte zurück.
Nach anfänglichen Stotter-Start, in dem noch nicht alles rund lief, fuhr das Team unter Coach Markus Kreis, ab den 6. Spieltag auf die Siegesstraße und holte in den darauffolgenden zehn Spielen acht Siege bei gerade einmal zwei Niederlagen. Eine Top-Bilanz, die dank der drei aufeinander folgenden Derbysiege vor der Winterpause, noch viel schöner anzusehen ist. Alle drei Derbys, gegen Wallstadt 2 (5:1), gegen Ilvesheim (5:3) und zuletzt gegen die DJK Feudenheim (2:0) konnte der ASV für sich entscheiden.
Insbesondere das letzte der drei Duelle hatte für einen historischen Feudenheimer Moment gesorgt, war es doch das erste Mal, dass sich die beiden 1. Mannschaften dieser Vereine in einem Ligaspiel gegenüber standen.

Ebenso stellt der ASV mit Vito Pasculli (14 Tore) und Tim Illner (11) zwei der fünf besten Torschützen der Liga.

Ärgerlich im Rückblick auf die Vorrunde nur die Abmeldungen der SG Hemsbach 2 und des LSV Ladenburg, wodurch unserem ASV sechs verdiente Punkte wieder abgezogen wurden, da die Spiele aus der Wertung genommen worden sind.

Bei aktuell neun Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz könnte der ein oder andere Anhänger sicher schon ins Schwärmen geraten, allerdings gilt auch für die Rückrunde der Fokus auf der Mannschaftsfindung und –reifung. Das Saisonziel wird beim ASV nicht nach oben korrigiert, sondern lautet auch weiterhin, einen Platz im einstelligen Bereich am Ende der Saison zu erreichen. Aktuell befindet man sich auf besten Weg dorthin.

Ab Frühjahr 2019 wird beim ASV noch ein ganz neues Qualitätsmerkmal hinzukommen. Der Kunstrasenbau wird endlich beginnen und nach Fertigstellung darf sich der ASV mit dem modernsten Kunstrasenspielfeld in Mannheim schmücken. Dies ist ein weiterer Schritt, den Fußball an der Lauffener Straße wieder zurück zu alter Stärke zu führen.
Mit dem Aufbau und Förderung einer starken Jugendabteilung und auch dem möglichen Wiederaufbau einer 2. Mannschaft im Seniorenbereich, sollen kurzfristig noch weitere Grundsteine für die Feudenheimer Fußball-Zukunft gelegt werden.


Tim Illner am 1. Spieltag, gegen SG Hemsbach 2

Joomla!-Debug-Konsole